01.10.2019

von B° RB

BarriereSprung. Vom Leben mit Behinderung

Veranstaltungen im Stadtmuseum Erlangen zur zur Sonderausstellung "BarriereSprung. Vom Leben mit Behinderung"

Dinah Radtke

"Blind Soccer" beim Aktionstag im Stadtmuseum Erlangen

Besucher in der Ausstellung "BarriereSprung. Vom Leben mit Behinderung"

"ALL INKLUSIVE" – Aktionstag für alle

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 11 – 18 Uhr. Der Eintritt ist frei

"All inclusive" – Unter diesem Motto veranstaltet das Stadtmuseum Erlangen begleitend zur Sonderausstellung „BarriereSprung. Vom Leben mit Behinderung“ am Donnerstag, den 3. Oktober von 11 bis 18 Uhr einen Familien- und Aktionstag. Bei freiem Eintritt erwartet die kleinen und großen Besucherinnen und Besucher ein vielfältiges Programm, das zum Ausprobieren und Staunen einlädt.

Neben Führungen für Kinder und Erwachsene durch die Sonderausstellung stehen spannende Mitmach-Aktionen auf dem Programm: Gemeinsam probieren wir die Kommunikation mit Brailleschrift oder Gebärdensprache aus und lernen „Spiele ohne Grenzen“ für blinde und sehbehinderte Menschen kennen. Ballbegeisterte erfahren beim „Blind Soccer“, wie schwierig das Fußballspielen mit verbundenen Augen ist. Die Fotoaktion „Anders als Du denkst“ des Büros für Chancengleichheit und Vielfalt widmet sich der humorvollen Entkräftung verbreiteter Vorurteile.

Ein besonderes Highlight erwartet die Besucherinnen und Besucher um 12 Uhr: Der Sprichwort-Experte Rolf-Bernhard Essig unternimmt einen heiteren Rundgang durch die Ausstellung und beleuchtet Redensarten, die einen Bezug zum Thema Behinderung haben, zum Beispiel „Holzauge, sei wachsam!“.

Ab 15 Uhr besteht die einmalige Gelegenheit mit „lebendigen Exponaten“ ins Gespräch zu kommen: Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen beantworten in der Sonderausstellung Fragen der Besucherinnen und Besucher und erzählen aus ihrem Alltag.

Das detaillierte Programm mit vielen weiteren Aktionen ist auf der Homepage www.erlangen.de/stadtmuseum zu finden.

Der Eintritt zum Aktionstag ist frei. Für Essen und Trinken ist gesorgt.

Reihe Werkbericht im Stadtmuseum 2019 „Wer baut Erlangen“

Donnerstag 10. Oktober 2019, 19 Uhr Eintritt frei

Ob Siemenscampus im Süden, Frankenhof in der Innenstadt oder die Neubauten der Gewobau in der Brüxer Straße im Osten: an vielen Stellen Erlangens werden derzeit große Projekte entwickelt und realisiert, die Stadtgestalt und Stadtgefüge verändern und neu prägen werden.

Doch wer und was steckt eigentlich dahinter bis ein neues Gebäude oder ein neues Quartier entsteht? Wer plant, wem gehört und wer betreibt diese neuen „Bausteine der Stadt“?

Welche Qualitäten weisen die Freiflächen auf und welchen Einfluss nehmen Bürger, Politik und Verwaltung?

Am Beispiel aktueller und prominenter Planungen in Erlangen soll die Vortragsreihe den Blick auf den Planungsprozess, die beteiligten Akteure und deren Zusammenspiel werfen.

Im Vortrag am Donnerstag, den 10. Oktober um 19 Uhr im Stadtmuseum Erlangen wird das Projekt „Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (HI ERN)“ vorgestellt.

Veranstalter: BDA Kreisverband Nürnberg, Mittelfranken, Oberfranken. Kooperationspartner für den Ort: Stadtmuseum Erlangen. Schirmherrschaft: Oberbürgermeister Dr. Florian Janik. Vortragsort: Stadtmuseum Erlangen, Martin-Luther-Platz 9, 91054 Erlangen

Hohenzollerntag

Samstag, 12. Oktober 2019

Am 12. Oktober 2019 findet erstmals deutschlandweit der Hohenzollerntag in allen „Hohenzollern-Städten“ statt. Auch die Markgrafenstadt Erlangen hat zu diesem Festtag Sonderführungen im Angebot, die auf das Leben und Wirken der Hohenzollern in Erlangen eingehen.

Das Wappen der Stadt Erlangen erinnert noch heute an die über 400-jährige Zugehörigkeit der Stadt zum Herrschaftsbereich der Hohenzollern.

Die Führungen in der schönen Dauerausstellung des Stadtmuseums beleuchten die besondere Zeit dieser Epoche, als unter Markgraf Christian Ernst die Hugenotten in Erlangen angesiedelt wurden und fortan Luxusgüter produzierten. Zu sehen sind: feinste Handschuhe, Strümpfe nach der Mode der Zeit und edle Gobelins.

Im Erlanger Stadtmuseum werden öffentliche Führungen „Erlangen und die Hohenzollern“ um 11 Uhr und 14 Uhr angeboten.

Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

„Wie alles begann“

Ein Vortrag von Dinah Radtke

Dienstag, 15. Oktober 2019, 19 Uhr Eintritt frei

Erlangens Ehrenbürgerin Dinah Radtke ist aus dem öffentlichen Leben der Stadt kaum wegzudenken. Für ihr jahrzehntelanges Engagement für die Selbstvertretung und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung wurde sie u.a. mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Begleitend zur Ausstellung „BarriereSprung“ wird Dinah Radtke am 15. Oktober um 19 Uhr im Stadtmuseum einen Blick zurück wagen und über die Anfänge der Behindertenbewegung in Erlangen sprechen. Sie wird erläutern, wodurch der Druck entstand, aktiv zu werden. Ihre Rückschau zeigt, wie sie und ihre Mitstreiter durch öffentliches Auftreten ihr Selbstbewusstsein stärkten und auch verstanden haben wie wichtig die Selbstvertretung für uns Menschen mit Behinderung ist, um die gesteckten Ziele zu erreichen und um Diskriminierungen zu bekämpfen. Dinah Radtkes Beitrag gibt zugleich einen Einblick in die deutsche Behindertenszene der 1970er und 1980er Jahre und zeigt den Weg zur UN- Behindertenrechtskonvention 2009.

Lange Nacht der Wissenschaften 2019

Samstag, 19. Oktober 2019, 14 – 1 Uhr

Am 19. Oktober ist es wieder soweit. Die Wissenschaftsnacht steht im Erlanger Stadtmuseum ganz im Zeichen des „BarriereSprungs“, der aktuellen Sonderausstellung über historische und gegenwärtige Lebenswelten von Menschen mit Behinderung. Los geht es bereits am Nachmittag: Kinderführungen und Mitmach-Aktionen vermitteln jungen Besucherinnen und Besuchern ab 14 Uhr einen Einblick in den Alltag von Menschen mit Beeinträchtigungen. Ein Kletterturm und ein Rollstuhlparcours fordern die Geschicklichkeit im Umgang mit „Barrieren“ heraus. Am „Tisch der Kommunikation“ werden Gebärdensprache, Fingeralphabet und Brailleschrift spielerisch ausprobiert.

Ab 18 Uhr stehen außergewöhnliche Objekte zum Thema Behinderung und Inklusion im Fokus, die in Kurzvorträgen beleuchtet werden. Ganz praktischen Nutzen besitzen zwei innovative Projekte aus Erlangen, die sich zur „Langen Nacht“ im Stadtmuseum präsentieren: Die Initiative „Birne 7“ stellt mit 3D-Druck-Technologie Hilfsmittel für den Alltag her und der Verein EinDollarBrille e.V. zeigt, wie mit einer koffergroßen Biegemaschine Brillen gefertigt werden, die für Menschen in Entwicklungsländern bezahlbar sind und zugleich Arbeitsplatz und Einkommen sichern.

Gelegenheit zur Pause gibt es am Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und am Abend mit qualmenden Cocktails von Gummi Wörner im beheizten Zelt.

Passend zum Thema

Es grünt und blüht - der Frühling ist da! Am 30. und 31. März wird die Saisoneröffnung im Naturparadies Burg Rabenstein in der Fränkischen Schweiz mit besonderen Attraktionen gefeiert

Tegernsee. Es knackt, es raschelt, es gurgelt: Waldbaden mit Heimatführerin Sonja Still

"Schwefeldampf und Kurkonzert" entführt die Teilnehmer in das Bad Gögging von 1919

Mehr aus der Rubrik

Ausstellung im Stadtmuseum Erlangen: "BarriereSprung. Vom Leben mit Behinderung" bis 6. Januar 2020. Führungen und After-Work-Rundgang im Oktober

Teilen: