24.12.2016

von B° RB

Programmvorschau

Programmvorschau Januar – März 2017 im Stadtmuseum Erlangen

Stadtmuseum Erlangen

Veranstaltung: Altstadtempfang im Stadtmuseum

Donnerstag, 12. Januar 2017, 19.30 Uhr

Am Donnerstag, 12. Januar 2017, lädt das Stadtmuseum um 19:30 Uhr zum 11. Altstadtempfang ein. Der jährliche Neujahrsempfang bietet Bürgern die Möglichkeit, mit Politikern und Fachleuten über Themen der historischen Innenstadt zu sprechen. Zu Gast ist diesmal Oberbürgermeister Florian Janik, der über seine persönliche Sicht auf Erlangen – als gebürtiger Erlanger und als Politiker – sprechen wird.

Interim – zwischen den Ausstellungen

Freier Eintritt – in Erlangens Geschichte

27. Dezember 2016 – 25. März 2017

Während der Pause zwischen zwei Sonderausstellungen ist der Eintritt ins Stadtmuseum stets frei – somit eine gute Gelegenheit, dessen Schausammlung wieder einmal ganz für sich wahrzunehmen.

In fünf Abteilungen vermittelt diese Erlangens Geschichte vom Auftreten der ersten Menschen in der Region bis ins 20. Jahrhundert. Im Zentrum steht die Barockstadt mit den hugenottischen Handwerken und Manufakturen, mit Residenz und Universität. Weitere Themen sind die Umbrüche des Industriezeitalters wie auch der Stadtgesellschaft seit dem Kaiserreich im Kontext der deutschen Geschichte. Der Rundgang endet mit der Entwicklung zur Siemensstadt nach dem Zweiten Weltkrieg. Zu jeder Abteilung können Führungen gebucht werden, aber auch als Rundgang durch das ganze Haus.

In den freien Sonderausstellungsräumen sind zwischenzeitlich selten gezeigte stadthistorische Stücke aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert sowie einige Neuzugänge zur Kunstsammlung von Privat zu sehen.

Die nächste Sonderausstellung zum Thema „Macht und Millionen. Heute regiere ich!“, eine Wanderausstellung des Stadtmuseums Tübingen, startet am 26. März 2017.

Ausstellung

Macht und Millionen. Heute regiere ich!

Eine Mitmach- und Wanderausstellung des Stadtmuseums Tübingen

26. März bis 18. Juni 2017

Stadtmuseen entwickeln sich verstärkt zu Orten der Begegnung und der Diskussion der Bürgerschaft, an dem neben Geschichte auch Fragen der Gegenwart der Stadtgesellschaft verhandelt werden. Als Haus für alle Bürgerinnen und Bürger soll auch das Stadtmuseum Erlangen „Kultur für alle“ anbieten – für Alteingesessene, für Erlangen-Neulinge wie für Kurzzeitgäste – und stärker in den Fokus und die Mitte der Stadtgesellschaft rücken.

Die Ausstellung „Macht und Millionen“ setzt die eingangs formulierten Überlegungen um: Die Konzeption greift den inhaltlichen Gedanken des Zusammenspiels von Politik und Geld auf und sensibilisiert die Bürgerinnen und Bürger vor dem Hintergrund von Finanz- und Schuldenkrisen für das Thema Geld und Haushaltsplanung auf kommunaler Ebene am Beispiel unserer Stadt und leistet einen Beitrag zur Auseinandersetzung mit der städtischen Wirklichkeit. Dabei werden die gegenwärtigen Themen in jeder Ausstellungssequenz historischen gegenübergestellt.

Der Mitmachausstellung, die das Stadtmuseum Tübingen in der Grundkonzeption gemeinsam mit Künstlern eines Fablabs entwickelt hat, gelingt es, abstrakte Themen der städtischen Gegenwart spielerisch zu konkretisieren und zum Mitdenken und Mitagieren zu bewegen. Die Besucher schlüpfen in die Rolle heutiger Politiker: ausgestattet mit einem Säckel Münzen und der Macht, einmal ganz allein über die öffentlichen Ausgaben zu entscheiden. Vom Straßenbau bis zur Einrichtung von Kindergärten, vom Wohnungsbau über Kulturinvestitionen bis zur Stadtentwicklung darf entschieden werden – alles am Beispiel der Stadt Erlangen. Mit dem Einwurf der Münzen in Automaten, die den einzelnen Haushaltsposten zugeordnet sind, beginnt der Ausbau des städtischen Lebens: Entscheidungen sind zu treffen, weitere Investitionen müssen getätigt werden. Dabei erleben die Besucherinnen und Besucher am eigenen Leib die Lust und die Last des Geldausgebens für die Allgemeinheit. Am Schluss kann jeder überprüfen: Habe ich gut gehaushaltet? Was ist mir in unserer Stadt wichtig?

Die Eröffnung findet am Sonntag, 26. März 2017 um 11 Uhr statt.

Passend zum Thema

Vernissage: Walter Felser. Am Sonntag, 4. September 2016, Schloss Hopferau

Die Fondation Beyeler zeigt in der Schweizer Stadt eine spannende Ausstellung

Im Bayerischen Golf- und Thermenland reisen die Besucher bei Bayerns größtem Römerfest zurück in die Geschichte

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: